top of page

Meet the needs


Der ärgste BMW, der 2023 aus den Schauräumen fährt, wird kein Sportwagen sein. Zumindest kein flacher: Der XM ist ein SAV mit vorerst 653, später 748 PS - und das erste reine M-Modell seit dem M1.



Text: Patrick Aulehla | Fotos: BMW
 

Der Kontrast ist natürlich krass. Der BMW M1, das letzte reine M-Modell, stammt aus einer Zeit, in der nur Tiefes und Flaches zu automobilem Ruhm führen konnte. SUVs gab's zwar auch, die hießen aber Geländewagen und waren in erster Linie für Jäger und Förster gedacht, um im Wald nicht jeden Maulwurfshügel zu planieren.


Heute sieht die Sache anders aus. SUVs sind DAS Ding, und warum auch nicht den Fokus entsprechend verschieben, wenn die Kunden nach unbegrenzten Möglichkeiten lechzen? Eines muss man BMW schon lassen: Die trauen sich wenigstens, den Boden aufzureißen, einmal ganz wo anders abzubiegen und den Wünschen der Kunden vorzugreifen, anstatt erst im Nachgang zu servieren. Die Verkaufszahlen geben den Bayern Recht. Ob wir das gut finden müssen? Nächste Frage.



BMW XM erstes M Modell seit dem BMW M1


Activity over Utility

Folgerichtig ist das nächste reine M-Modell - der BMW XM - ein SUV. Ein SAV, genau genommen, ein Sports Active Vehicle. Für Activity sorgen ein 4,4 Liter Twin Turbo V8 und ein Elektroantrieb - macht zusammen 653 PS, 800 Newtonmeter und 4,3 Sekunden von Null auf Hundert. Das überlagert die Utility semantisch natürlich locker, wobei auch der XM zu Verrenkungen imstande wäre, wolle man tatsächlich einmal einen Koffer transportieren, oder zwei Paar Ski für das Wochenende in St. Moritz. 527 bis 1.820 Liter Kofferraum - eat that, Zweisitzer-Sportcoupé!




Same same but different: Der BMW M1 anno 1978 und der BMW XM anno 2023.


Der Aufwand, den die BMW-Ingenieure betrieben haben, um auch wirklich alle Befindlichkeiten einzukalkulieren, ist enorm. Nichts leichter als ein Auto rein elektrisch zu brachialisieren - im XM werden stattdessen ein 489 PS starker Verbrenner und ein 197 PS starker E-Motor in Symbiose geleitet. Das ist - gelinde gesagt - eine Fleißaufgabe in Zeiten der Soundgeneratoren. Immerhin eine, die emotional bereichert. Und theoretisch gehen sich die 100 Kilometer trotzdem mit eineinhalb Liter Sprit und 33 Gramm CO2 aus, falls die Compliance-Abteilung einmal nachfragen sollte. Oder auch gänzlich ohne: Im Electric-Mode schafft der XM wahlweise 140 km/h oder bis zu 88 Kilometer nur mit Strom.





Das 37-Gänge Assistenzmenü, bitte!

Wer mit dem BMW XM nicht schwungvoll durch die Kurven wedeln möchte, kann sich alternativ auf das "größte jemals für ein High-Performance-Automobil der BMW M GmbH verfügbare Angebot an Fahrerassistenzsystemen" verlassen. Dieses beinhaltet unter anderem den Driving Assistant, der die Frontkollisionswarnung, die Spurverlassenswarnung einschließlich Fahrbahnrückführung mit Lenkunterstützung, die Ausweichhilfe, den Aufmerksamkeitsassistenten und das System Speed Limit Info umfasst. Der optionale Driving Assistant Professional kombiniert die Aktive Geschwindigkeitsregelung mit Stop & Go-Funktion unter anderem mit dem Lenk- und Spurführungsassistenten, der Ampelerkennung, dem automatischen Speed Limit Assist und der aktiven Navigationsführung. Der Parking Assistant Plus gehört hingegen zur Serienausstattung - neben dem Rückfahrassistenten beinhaltet dieses System die Funktionen Parkansicht, Panorama View vorn und hinten sowie 3D View.



BMW XM Innenraum 2023


So kann man auch das Interieur viel besser genießen - das lässt BMW-typisch nämlich gar nichts aus: BMW Live Cockpit samt BMW Operating System 8, Curved Display in Konfektionsgröße 12,3 Zoll, Control Display mit 14,9 Zoll, Head up Display, Gestiksteuerung, Smartphone-Integration, hunderte LEDs für die Ambientebeleuchtung und tausende Watt für die Bowers & Wilkins Diamond Sound Lautsprecher (1.500 Watt um genau zu sein).


Einen Haken gibt es dann doch: 171.500 Euro Basispreis in Österreich, und wie üblich ist da Luft nach oben.


 

PS: BMW XM LABEL RED

Im Herbst 2023 legt BMW dann noch einen drauf: Das XM Portfolio wird um die Variante LABEL RED erweitert - sie ergibt das stärkste jemals für den Straßenverkehr zugelassene Serienfahrzeug in der Geschichte der BMW M GmbH. In Zahlen: 748 PS Systemleistung (Verbrennungsmotor: 585 PS, elektrischer Antrieb: 197 PS) und 1.000 Newtonmeter Systemdrehmoment (Verbrennungsmotor: 750 Nm, elektrischer Antrieb: 280 Nm).


 


Ähnliche Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page