top of page

Toyota GR Yaris: Der Teufel trägt Lader


Vollgas, dritter Gang, Bremspunkt, zweiter Gang, ERSTER GANG, einlenken, Scheitelpunkt, Vollgas, Powerslide, Begrenzer, zweiter Gang, dritter Gang, und das ganze Spektakel nochmal von vorn. Nach zwei, drei Kurven hat der GR Yaris fertigverhandelt - dann ist Ende im Gelände, Schicht im Schacht.



Text: Patrick Aulehla | Fotos: Oliver Hirtenfelder

 

Das hat sich der Sportwagenfahrer wahrscheinlich anders vorgestellt, als er ein paar Minuten später vor die Dopplerhütte rollt. "Was zur Hölle war da gerade los? Abgebrannt von Omis Einkaufswagen?" Sichtlich entsetzt tobt er vor meinem dunkelroten Yaris, läuft Runden ums Auto, bis der Schrittezähler glüht. "Das. Gibt. Es. Nicht." Über 200.000 Euro hätte er für sein Cabrio hingelegt, mit Sportauspuff und Carbonpaket und allem drum und dran. Sein Autohändler wird sich auf etwas gefasst machen können.


Na gut. Dass ich dem GR Yaris vor der Haarnadel noch die Eins geben habe, um ihn quer über alle Viere durch die Kurve zu werfen, war rückblickend vielleicht zu viel des Guten, der Dolchstoß der Erniedrigung. Aber Herr Midlife Crisis hat den Bogen überspannt. Ist bis zur Ortsausfahrt bei uns im Kofferraum mitgefahren, hat gedrängelt und gedrückt und provoziert.


Meister of Bergstraße

Ich hätte die Situation natürlich aufgeklärt, wäre ich danach gefragt worden, aber mein Gegenüber war nicht mehr für Techtalk zu haben. Der GR Yaris ist von Omis Einkaufswagen weiter entfernt als Simmering von Sydney - da sind Kontinente dazwischen, Berge und Täler, und nirgends ein Platz, um eine Brücke zu schlagen. Auch wenn es dem Unbedarften nicht ins Auge stechen mag: Gazoo Razing hat den Toyota Yaris nicht aufgemotzt - sie haben ihn atomisiert und seine Teilchen neu angeordnet. Scheinwerfer, Heckleuchten, Dachantenne, Spiegel - das war's an Gemeinsamkeiten mit der Zivilistenversion.



Toyota GR Yaris High Performance 2023

Tarnen und täuschen im sonst üblichen Toyota Yaris Habitat.


Am Gazoo Racing Yaris ist alles arg. Das beginnt bei Kleinigkeiten wie dem Leichtbau-Dach aus Carbon oder den standfesten Bremsen, die an der Vorderachse sogar größer sind als jene des Supra, und geht hin bis zu Absurditäten wie dem Komplettumbau der Karosserie, dem nachträglich eingebauten Allradantrieb, den Torsen-Sperren vorne und hinten oder dem Dreizylinder-Turbomotor mit 261 PS und 360 Newtonmeter. Sogar die Handbremse ist an diesem Auto absurd: Weil sie den Hinterachsantrieb entkoppelt, kann man die Räder nach Belieben blockieren - bei 20 genauso wie bei 120 km/h. Das machen sonst nur Rallyeautos.


Das Form follows Function Prinzip

Im Grunde ist dieser Yaris ein Rallyeauto. Ein Homologationsmodell, das Toyota für sein WRC-Engagement nicht hätte bauen müssen, aber wollte. Die Japaner stellen sich damit in eine Reihe mit Motorsportlegenden wie dem Lancia Stratos, dem Lancia Delta, dem Audi Sport quattro, dem Mitsubishi Lancer Evolution, dem Subaru Impreza, dem Peugeot 205 T16 oder dem Mini Metro 6R4. Sogar gebaut wird bei Gazoo Racing nach altem Rezept: Wurscht, wie das ausschaut. Hauptsache es kann ordentlich abbiegen.


Konfrontiert man nicht ausreichend enthusiasmierte Menschen mit dem GR Yaris, ist es das, was als erstes durch den Kakao gezogen wird: Das Form follows Function Prinzip. Die Stoßstange schaue aus als wolle sie die Straße verschlucken. Die Seitenansicht wäre unproportional und zusammengestaucht. Das Heck zu kurz und zu ausgestellt. Und was soll der Heckspoiler auf einem Kleinwagen, bitte?




Mehr als nette Designapplikationen: Ansaugung (Bild 1) und Abrisskante (Bild 2).


Um solche Zweifel nachhaltig auszuräumen, empfiehlt sich eine Demonstrationsrunde irgendeine Bergstraße hinauf. In den Yaris bekommt man die Klugscheißer glücklicherweise leicht hinein - ah, ein Dreizylinder, wie süß - und auf den ersten Metern passiert auch gar nichts außer Vibrationen, Kieselsteine und Windgeräusche. Ohne Last summt der GR den normalen Minimotor-Song, wie die Polos und Twingos und 108er-Peugeots auch.


Mit der entspannten Haltung ist es aber schlagartig vorbei, sobald man den GR Yaris in sein Arbeitsfenster dreht. Wenn sich ab 3.000 Touren die Brennräume mit Druckluft befüllen, dann knallt's - dann bricht die Wut aus ihm heraus wie nach gescheiterter Aggressionstherapie. Bis zur 7.000er Marke hinauf lassen sich die Gänge auswinden, mit jeder Umdrehung wird die Leistungskurve steiler. Bis zu 70 Prozent seiner Kraft schickt der 1,6-Liter-Motor im Sportmodus nach hinten - das heißt Traktion ohne Ende, oder mit beherzter Herangehensweise sogar Bewegung im Heck.



Toyota GR Yaris High Performance 2023

In Zukunft lieber zwei Mal hinschauen, wenn man im Rückspiegel einen Toyota Yaris sichtet. Er könnte auch von Gazoo Racing kommen.


Abgebrannt von Omis Einkaufswagen

Unser Sportwagenfahrer weiß das natürlich noch nicht. Er will jetzt endlich VORBEI, am besten noch vor der ersten Kehre, den Kleinwagen nicht bis zum Parkplatz hinauf treiben. Ich schraube vor der Ortsausfahrt also die zweite Welle rein - der Yaris verspannt sich auf dem Asphalt, aus dem Doppelauspuff hämmern 4.000 Touren heraus, im Rückspiegel macht sich Verunsicherung breit. Und dann wird es für die Beteiligten unübersichtlich: Vollgas, dritter Gang, Bremspunkt, zweiter Gang, ERSTER GANG, einlenken, Scheitelpunkt, Vollgas, Powerslide, Begrenzer, zweiter Gang, dritter Gang, und das ganze Spektakel nochmal von vorn. Nach zwei, drei Kurven hat man fertigverhandelt - dann ist Ende im Gelände, Schicht im Schacht.


In Sachen Ernsthaftigkeit ist der GR Yaris eine Ausnahmeerscheinung, die beim Erlebenden keine Zweifel hinterlässt. Ob am Fahrersitz, am Beifahrersitz oder aus dem nachfahrenden Auto heraus: Dein Größe-Leistungs-Empfinden wird über den Haufen geworfen. Wir haben einige Aficionados auf dem Hot Seat gehabt - keiner hat mit so viel Vehemenz gerechnet. Klar ist aber auch: Das gilt für alle Parameter. Spritverbrauch, Unterhalt und Wartungskosten - ebenfalls viel wilder als im Basismodell.


Trotzdem: Wir würden dieses Auto sogar ein Sonderangebot nennen. Zu einem österreichischen Basispreis von 43.190 Euro, beziehungsweise 48.990 Euro für die unbedingt empfehlenswerte High Performance Version, gibt es die letzten Früchte des verbotenen Baumes, das finale Kapitel der Motorsport-für-die-Straße-Fraktion. Kann man sich in die Garage stellen und auf den Sammlerwert warten. Oder man genießt den GR Yaris lieber bis zur Endstation.



Toyota GR Yaris High Performance 2023

Last call: 261 PS, 360 Nm, 5,5 auf Hundert, 230 Spitze, alles natürlich von Hand gerissen.

 

Toyota GR Yaris High Performance


Testwagenpreis: € 49.942 (Basisversion: € 43.190)

Bestellbar: Ab sofort (Konfigurator)

Leistung: 190 kW/261 PS

0-100 km/h: 5,5 sek.

Vmax: 230 km/h


Leergewicht: Ab 1.280 kg

Kofferraum: 207 Liter

Länge/Breite o.S./Höhe: 3.995/1.805/1.455 mm

Verbrauch (WLTP): 8,2 Liter/100 km

CO2 (WLTP): 186 g/km


Ganz schnell: Der Toyota GR Yaris ist der wildeste, roheste und schnellste Sportwagen im Kleinwagen-Format. 261 PS und 360 Newtonmeter, verteilt über ein Sechsgang-Schaltgetriebe und Torsen-Sperren an alle vier Räder - damit krönt sich der Japaner zum Meister of Bergstraße. Und: Auch die Sammler werden sich früher oder später die Hände reiben.


 


Ähnliche Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page