top of page

VW ID.7: Testbericht, Österreich-Preis und technische Daten


Dass sich der ID.7 als Flaggschiff der Wolfsburger ID-Familie versteht, hat nicht nur mit seiner Größe zu tun. Mit kleinen Verbrauchswerten, großer Reichweite, schnellem Laden und hochwertiger Verarbeitung legt VW die Messlatte für Elektro-Limousinen hoch. Halten diese Versprechen auch in der Praxis?



Text: Patrick Aulehla | Fotos: Volkswagen
 

Kann ein Elektroauto eine gute Reiselimousine sein? Volkswagen sagt ja und wir pflichten dem bei - wenn auch mit gewissen Einschränkungen. Das Flaggschiff der Wolfsburger ID-Familie, der ID.7, ist schon optisch auf viele Kilometer getrimmt, und damit meinen wir neben der Größe auch seine Form. Die stromlinienförmige Silhouette duckt sich gekonnt durch den Fahrtwind hindurch, was in geringem Stromverbrauch und hoher Reichweite resultiert. Dass für die 616 WLTP-Kilometer eine relativ kompakte 77 kWh Batterie ausreicht, ist ein ebenfalls erfreulicher Effekt der aerodynamischen Kniffe, weil der CO2-Rucksack nach der Produktion so ein kleinerer ist. Im Praxistest zeigen sich aber auch die Schwächen dieser Theorie.


Was macht der VW ID.7 gut?

Seine Stärken spielt der ID.7 vor allem im Fahrbetrieb aus. Die sanfte Fahrwerksabstimmung ist eine Wohltat für längere Strecken, der Geräuschkomfort eine Klasse für sich. Auch an dem Infotainmentsystem wurde im Vergleich zu ID.3, ID.4 und ID.5 nachgebessert, was in schnelleren Reaktionszeiten und besserer Menüführung resultiert. Eine Benchmark setzte der ID.7 in Sachen Pendlerverbrauch: Auf unserer knapp 35 Kilometer langen Teststrecke durch die Stadt und über die Freilandstraßen des Wienerwalds verbrauchte die E-Limousine nur 13,5 kWh im Schnitt. Bei 77 kWh Batteriekapazität könnte man so über drei Wochen lang ins Büro und wieder zurück pendeln, ohne den ID.7 an den Stecker zu hängen.



VW ID.7 Pro 210 kW 2024 Business Frontansicht

Dank vieler aerodynamischer Finessen bringt es der VW ID.7 auf einen hervorragenden cw-Wert von 0,23. Das Resultat: Wenig Stromverbrauch, hohe Reichweite.


Was macht der VW ID.7 nicht so gut?

Wenn man Reichweiten wie bei einem Diesel erwartet, dann wird man auch vom ID.7 enttäuscht. Zwar ist der Stromverbrauch des ID.7 ein geringer, mit einem Verbrenner kann er sich trotzdem nicht messen. Das liegt zum Großteil an den Autobahn-Etappen. Bei 130 km/h Fahrtgeschwindigkeit nimmt der ID.7 rund 21 kWh im Schnitt - am Stück könnte man so knapp 370 Kilometer fahren. Das ist für ein Elektroauto zwar nicht schlecht, aber eben nur für ein Elektroauto. Abhilfe schafft das 175 kW starke Bordladegerät, mit dem der ID.7 in 25 Minuten von 10 auf 80 Prozent laden soll. Das ist ein guter, aber kein herausragender Wert.


Infotainment, Bedienung und Connectivity

Das mit einigen Neuerungen ausgestattete Infotainmentsystem des ID.7 ist intuitiv und durchwegs logisch zu bedienen. Hier scheint im Vergleich zu den ID-Geschwistermodellen nachgebessert worden zu sein - von verschachtelter Menüführung und anderen Komplikationen keine Spur. Ebenfalls erfreulich: Die wichtigsten Funktionen sind mit einem Klick zu erreichen, VW erspart uns das Stolpern durch Untermenüs.



VW ID.7 Pro 210 kW 2024 Business Innenraum

Das Infotainmentsystem des ID.7 gibt kaum Anlass zur Kritik. Nur direkt nach dem Start benötigt es eine Nachdenksekunde.


Fahrverhalten, Leistung, Verbrauch und Reichweite

Die Grundauslegung des ID.7 ist eine komfortable, wobei er sich auch flott bewegen lässt. Die 210 kW Motorleistung (286 PS) sind in elektrischen Sphären zwar keine Ansage mehr. Aber sie reichen völlig aus, um die große Limousine flott durch die Kurven zu bewegen. Der tiefe Schwerpunkt und der lange Radstand sorgen für ausgezeichnete Spurstabilität und ein hohes Sicherheitsgefühl, der Geräuschkomfort im Innenraum ist ausgezeichnet.


Platzangebot und Kofferraum

Dank einer Fahrzeuglänge von 4,96 Metern und kurzen Überhängen an Front und Heck beeindruckt der Innenraum des ID.7 mit gewaltigen Dimensionen. Vor allem für die Fond-Passagiere: Die Beinfreiheit in der zweiten Sitzreihe ist der Oberklasse würdig - hier könnten auch volksnahe CEOs die genagelten Schuhe ausstrecken. Und im Kofferraum noch jede Menge Gepäck einladen: 532 Liter nimmt der ID.7 hinter den Rücksitzen auf, 1.586 Liter sind es bei umgelegten Sitzen.



VW ID.7 Pro 210 kW 2024 Business Kofferraum

Zwischen 532 und 1.586 Liter Ladevolumen stehen im ID.7 zur Verfügung.


Preis und Verfügbarkeit

Der VW ID.7 Pro 210 kW startet bei 59.990 Euro und hat bereits jede Menge Ausstattung im Gepäck. Ein Augmented-Reality Head-Up Display ist ebenso serienmäßig an Bord wie digitaler Radioempfang, 15-Zoll Navigation, Ambientebeleuchtung und elektrische Sitze. Wer sich wie unser Testwagen zusätzlich eine Wärmepumpe (1.189,20 Euro), das Interieur-Paket Plus mit Panoramadach (2.865,60 Euro) und das Interieur-Paket Plus inklusive Harman Kardon Sound und Massagesitzen (2.415,60 Euro) gönnt, dem werden rund 65.000 Euro vom Konto abgezogen. Das ist nicht wenig Geld, so viel steht fest. Allerdings kosten ähnlich große und ähnlich ausgestattete Fahrzeuge normalerweise noch mehr, auch in der heilen Verbrennungsmotor-Welt.


 

VW ID.7 Pro 210 kW Business (2024): Technische Daten, Österreich-Preis, Leistung, Gewicht, Verbrauch, Reichweite


Testwagenpreis: € 66.460,40 brutto (Basispreis VW ID.7 Pro 210 kW Business: € 59.990,00)

Bestellbar: Ab sofort. (Konfigurator)

Maximale Leistung: 210 kW / 286 PS

Drehmoment: 545 Nm

0-100 km/h: 6,5 sek.

Vmax: 180 km/h


Leergewicht: 2.172 kg

Kofferraum: 532 - 1.586 Liter

Länge/Breite o.S./Höhe: 4.961/1.862/1.536 mm

Batteriekapazität: 90 kWh brutto/84,7 kWh netto

Verbrauch (WLTP): 14,1 kWh/100 km (getestete Version)

Reichweite (WLTP): 605 km (getestete Version)

Ladung: 11 kW AC (0-100%: ca. 8h00) | 170 kW DC (10-80%: ca. 25 min.)


 


Ähnliche Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page